Sonntag, 11. September 2022

Schwere Zeiten...

 Die Welt hat sich in rasanter Geschwindigkeit verändert... wir sind sicher nicht die einzigen, die fassungslos und mit einer gewissen Verunsicherung dem täglichen Weltgeschehen folgen.

Wir sitzen hier warm und trocken, aber auch unser Leben hat sich gewandelt. Der wöchentliche Einkauf macht schon lange keine Freude mehr, vom Tanken fange ich besser gar nicht an und der Winter steht vor der Tür. Die Preise für Holzpellets haben sich mehr als verdreifacht. Nun wird auch noch die Gebührenordnung der Tierärzte zum Oktober angepasst. Es wird teurer, an allen Ecken und Kanten. Die Rechnungen für Hunde- Schaf- und Hühnerfutter erreichen schindelerregende Höhen.

Wie zeitgemäß ist es in dieser Situation noch Hunde zu züchten? Sicher eine Frage, die sich viele Züchter im Moment stellen. Aufhören? Augen zu und weiter machen? Pausieren? Es ist schwierig da die richtige Entscheidung zu treffen. 

Wir haben lange nachgedacht und werden uns, so leid es uns tut, von einigen Zuchthunden trennen müssen. Wahrscheinlich pausieren wir im nächsten Jahr und schauen, wie sich die Lage entwickelt.

Somit wird der anstehende Wurf von Missy und Paddy wohl der vorerst letzte Wurf sein.  

Wir sind voller Hoffnung auf bessere Zeiten und eine gewisse Normalisierung.

Passen Sie gut auf sich auf!



Mittwoch, 22. Dezember 2021

Frohe Weihnachten!

 Es ist mal wieder an der Zeit das letzte Jahr Revue passieren zu lassen.

Es ist eine Menge passiert hier auf dem Hof; die Zäune sind zum Großteil erneuert und erhöht worden. Thor und Paddy haben es notwendig gemacht, denn durch die Amis haben wir es einfach mit ganz anderen Dimensionen zu tun. Thor bringt es inzwischen auf 65 cm, Paddy auf 64cm. Da reicht ein Zaun von einem Meter Höhe einfach nicht mehr aus. 

Das war ein ganz schöner Kraftakt und ohne Wolfgang und andere helfende Hände hätte ich das nie geschafft!

Die Wohnung ist zum Teil renoviert worden, die restlichen Zimmer folgen im nächsten Jahr.

Wolfgang hat einen Wohnwagen gekauft, damit wir zumindest hin und wieder mal unseren 4 Wänden entfliehen können. Damit starten wir 2022 und ich freu mich sehr darauf!

Wir haben Schafe gekauft, die einen Teil des Grundstücks bevölkern und das Gras kurz halten. So brauchen wir nicht das gesamte Grundstück zu mähen.

Ja und dann waren da noch die Höhen und Tiefen, die das Leben so mit sich bringt.... auf einiges hätten wir gut verzichten können, aber leider kann man sich das nicht immer aussuchen. Aber wie heißt es so schön? Macht sich eine Tür zu, öffnet sich eine andere und wenn Menschen ihr wahres Gesicht zeigen, fallen Entscheidungen leichter. Somit schaue ich versöhnt zurück. Alles ist gut, wie es ist.

Und so wollen wir das alte Jahr hinter uns lassen und schauen, was 2022 für uns bereit hält! Auf jeden Fall werden wir weiter an der Umstellung auf die amerikanischen Collies arbeiten, denn eines ist sicher: der Genpool des Collies in Deutschland ist klein und es bedarf dringend einer Erweiterung. Die ersten Würfe von Thor haben gezeigt das der Weg richtig ist! Seine Welpen überzeugen. Seine Tochter Herzchen ist bei uns geblieben und verzaubert uns jeden Tag. Mit ein bisschen Glück wird Ende Januar ein kleines Juwel aus Amerika hier landen... so Corona es denn zulässt. Es heißt also feste die Daumen drücken!

Ich wünsche nun unseren Freunden, unseren Familien und allen, die uns wohlgesonnen sind, frohe Festtage im Kreise der Liebsten, Gesundheit und Glück auf allen Wegen und ein friedliches Jahr 2022!



Samstag, 26. September 2020

Quo vadis Collie?

 Die Entwicklung des britischen Collies in den letzten Jahren macht mir Kopfzerbrechen...

Was sind das für Tiere, die plötzlich auf den Ausstellungen vorne stehen in der FCI? 

Kurze Köpfe mit deutlichem Stop, massige Schnauzen, kleine Augen und so viel Fell, dass man kaum mehr die Konturen dieser äußerst kleinen Hunde erkennen kann. Das sollen noch Collies sein?

Die Unmengen von Fell sind durch den normalen Halter nicht mehr zu bändigen. Wie sollen solche Hunde, wenn auch nur rein hypothetisch, eine Schafherde hüten können? Diese Tiere sind Lichtjahre vom Ursprung entfernt und machen mich einfach nur traurig. 

Ich mag das wehende Fell meiner Hunde, ihre raumgreifenden Bewegungen, die langen Nasen, die sie vorwitzig überall reinstecken, ihre vornehme Zurückhaltung Fremden gegenüber, aber man muss doch immer das Große Ganze im Auge behalten. Warum muss immer alles ins Extreme getrieben werden?

Ist es nicht viel schöner, wenn sie nicht aussehen wie geklont? Die Collies waren mal Arbeitshunde und wurden im Ursprung ausschließlich auf Leistung gezüchtet; es war egal, ob groß oder klein, ob schwarz oder weiß, ob Stehohr oder Kippohr. Die Leistung der Tiere und ihre Gesundheit waren das, was zählte.

Sicher braucht es einen Standard, der eine gewisse Richtung vorgibt und ein anzustrebendes Ideal, aber es braucht auch mutige Richter, die klar Grenzen setzen!

Es sollte eigentlich inzwischen auch gelungen sein, genetisch gesunde Hunde zu züchten... sollte, denn immer noch werden Würfe mit MDR1 Defekt, CEA und DM geboren, was mich nicht minder traurig macht.

Klar, jeder setzt andere Prioritäten, aber darf das auf Kosten der Tiere gehen? Die immer neuen Gentests, auf immer neu entdeckte Erkrankungen, machen uns Züchtern zu schaffen. Es ist ein teures Vergnügen und erschwert mögliche Verpaarungen, aber, ist es nicht das, was einen guten Züchter ausmacht? Ich lese immer wieder, ein Züchter soll die Rasse verbessern, sonst ist er ein reiner Vermehrer! Ich denke nicht, daß es um Verbesserung geht; ich denke, es wäre enorm viel gewonnen, wenn wir einfach alle versuchen würden, die Rasse im Ursprung und gesund zu erhalten!

Dazu braucht es neue Wege, braucht es den Blick über den Tellerrand! Dazu muss man sich manches Mal selber hinterfragen. Wir haben lange nachgedacht, wie wir auf all das reagieren sollen, denn irgendwann kommt man einfach an den Punkt, an dem neues Blut in der eigenen Zucht unabdingbar wird. Wir werden nun den Weg über den amerikanischen Collie gehen und ihn in unsere Linien vermehrt einfließen lassen.

Den Grundstein dazu haben wir mit Missy und Merlin gelegt. Dann folgten Thor und Paddy und wir werden, mit ein bisschen Glück, auch noch ein neues Mädchen bekommen im nächsten Jahr!

Wir sind sehr gespannt und freuen uns auf die nächsten Jahre!



Freitag, 27. Dezember 2019

Rückblick und ein bisschen Zukunftsmusik ...

Tja, gibt`s denn das? Das Jahr ist wie im Flug vergangen!
Puh, es war anstrengend... viele Höhen und Tiefen; ein bisschen wie Achterbahnfahren war es in den letzten Monaten! Manches war vorhersehbar, anderes hat mich kalt erwischt und irgendwie hat das ganze Jahr immer wieder emotionales Chaos veranstaltet.
Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht das Positive aus allem zöge.
Manche Türen schließen sich, damit sich andere auftun können. Manchmal muss man Entscheidungen fällen, die einem an die Substanz gehen, wichtig dabei ist am Ende nur, dass man ruhig schlafen kann und sich noch traut in den Spiegel zu schauen.
Am langen Ende ist nun alles wieder soweit im Lot.
Den Hunden geht es bestens und wir sind alle gesund und munter ( die altersbedingten Zipperlein ignorier ich hier einfach mal 😀). Unser Rudel hat sich verstärkt: Ian ist wieder zu uns gekommen und Missy, die hier geboren wurde, durfte bleiben. Mit ihr und ihrem Bruder Merlin stellen wir die Zucht ein wenig um und werden etwas amerikanischer. Der moderne Kopftyp vieler reiner Show- Briten erschreckt mich zunehmend. Man hat manches Mal schon fast den Eindruck, es würde einen ein Chow Chow anschauen und kein Collie... der Standard sagt ganz klar, dass es so nicht sein soll und so wird ein bisschen mehr Amiblut in meine Linien fließen, um Größe und Kopftyp zu erhalten.
Missy bringt zudem Kurzhaarblut mit, welches gutes Gebäude und Robustheit verspricht. Missy selbst ist ein fröhlicher, nervenstarker Hund. Lieb und führig und gern gesehen von den anderen Hunden! Zudem hat sie eine unglaubliche Farbe und starkes Pigment.
Im nächsten Jahr soll es bei uns zwei Würfe geben. Wenn alles klappt, so werden es reine "vom Hasslinger Bruch" Verpaarungen! Schaun wir mal, ob die Hunde mitspielen!
Als nächsten Schritt suchen wir einen neuen Rüden! Weiß soll er sein, mit sable Markings und natürlich genetisch einwandfrei. … ob wir die eierlegende Wollmilchsau finden werden?
Wir sind sehr gespannt auf die züchterische Zukunft!
Auch ist ein weiterer Umbau geplant. Nachdem wir gerade erst den Eingangsbereich barrierefrei gestaltet haben, wollen wir ein welpengerechtes Zimmer anbauen, welches dann direkten Zugang zum Garten bekommt. Das wird aber wohl erst zum Herbst hin umgesetzt werden können.
So, genug von der Vergangenheit und der Zukunftsmusik.
Im Hier und jetzt wünsche ich unseren Angehörigen, Freunden, Bekannten und allen, die das hier lesen, einfach eine gute Zeit voller schöner Momente, Gesundheit, Glück und Frieden im Herzen! Kommt alle gut und sicher ins neue Jahr! 💗


Mittwoch, 26. Dezember 2018

Da geht es hin, das Jahr ...

Kaum hat man sich einmal um die eigene Achse gedreht, ist schon wieder das nächste Jahr Geschichte... ob es wirklich daran liegt, dass man älter wird, das es gefühlt immer schneller vorbei ist als früher?
Ich denke, die Tage sind einfach zu vollgepackt, die Nächte immer zu kurz und so erscheint es, als würde die Zeit rennen ...
Es war ein aufregendes Jahr, eines, das Wandel bedeutet hat. Vieles musste sich hier neu einstellen und so ganz haben wir noch immer keinen gleichmäßigen Rhythmus finden können. Ist halt nicht so einfach, zwei eingefleischte Singles unter einen Hut zu bekommen, aber ich glaub, wir sind auf einem ganz guten Weg.
Die Hunde haben es uns leicht gemacht im letzten Jahr; sie haben sich einfacher umgestellt und lieben ihr neues Herrchen über die Maßen!
Jordy hat mich dazu gebracht mehr mit den Hunden zu arbeiten. Sie liebt es kleine Tricks zu lernen und alles was sie kann, schauen sich die anderen ab! Das macht uns allen große Freude!
Insgesamt blicke ich dankbar auf die letzten Monate. Sie haben für mich Glück, Harmonie und Liebe bedeutet.
Ich wünsche meiner Familie, meinen Freunden und Bekannten und allen, die mir freundlich begegnet sind, einen guten Rutsch und ein großartiges neues Jahr, voller Liebe, Glück, Gesundheit und Hoffnung!

Dienstag, 20. November 2018

Das Wunder des Lebens....

Unsere zauberhaften L-chen haben am 08.11.2018 das Licht der Welt erblickt!
Da hab ich nicht schlecht gestaunt, als am guten Ende 7 Jungs und nur 1 Mädchen in der Wurfkiste krabbelten! Nicht nur die Geschlechterverteilung ist ungewöhnlich für meine Zucht, auch die Gewichte der Welpen sind erstaunlich! Was für riesige Brocken! Nur einer mit Normalgewicht ( 265g) und alle anderen zwischen 310 und 380 g! Da bin ich mal sehr gespannt, wo die alle hinwollen!
Shannon macht ihre Sache diesmal einfach großartig! Sie kümmert sich so lieb und verlässt die Kinderlein nur zum Fressen und wenn sie ihren Geschäften nachgehen muss. Ich bin sehr stolz auf meine Maus!
Ansonsten geht hier alles wieder den gewohnten Gang.
.... wenn jetzt noch die Handwerker mit den neuen Fenstern kämen, dann wäre ich rundum zufrieden.... seufz...


Samstag, 27. Oktober 2018

Das Chaos lichtet sich...

So langsam aber sicher kehrt wieder Ordnung ein im Hasslinger Bruch!
Die Renovierungsarbeiten sind zum Großteil abgeschlossen. Die Zimmeraufteilung hat sich geändert und dadurch steht nun ein Raum für die Welpen zur Verfügung, in dem Hündin und Kinderlein Ruhe vor den anderen Hunden haben. Auch der Außenbereich ist neu aufgeteilt und eröffnet uns nun mehr Möglichkeiten die Hunde im Bedarfsfall zu trennen. Ein paar Handgriffe fehlen noch, aber gut Ding will bekanntlich Weile haben. Eigentlich warten wir jetzt nur noch auf die neuen Fenster für Wohnzimmer, Büro und Küche. Leider hat man sich dort nicht an den gesetzten Zeitplan gehalten.... seufz.... irgendwas ist eben immer!
Zumindest haben wir die Läufigkeiten von Shannon, Ginger und Happy hinter uns gebracht. Die Damen waren sich diesmal einig und wurde fast zeitgleich läufig! Ein Quell der Freude mit zwei potenten Jungs und einer Dame, die den anderen nicht auf den Pelz gucken mag wenn sie unpässlich ist... da liegen dann alle Nerven blank!
Nun muss ich noch eine Woche arbeiten, dann gönn ich mir 2 Wochen Urlaub um die Welpen von Shannon rund um die Uhr betreuen zu können.
Wir sind schon sehr gespannt auf die kleinen Wunder und freuen uns einfach auf die gemeinsame Zeit mit den Zwergen, die hoffentlich ebenso wunderbar werden, wie ihre Vollgeschwister aus dem I- und dem J- Wurf!

 
Jordy